Montag, 17. August 2015

Arrival Camp

Das Arrival Camp...
Eigentlich ist es, wie eine Mini-VBT. Es gibt AG`s und verschiedene Gruppen. Vieles war uns deutschen ATS schon bekannt, da es von den Inhalten sehr der VBT ähnelte. Doch andere Länder haben keine VBT, fuer diese ist das natuerlich super.

Das ganze Camp ist auf englisch und das war bei mir der Knackpunkt, denn mein Englisch ist nicht wirklich gut. Es ist eben ein Realschulenglisch :) Ich hatte so einige Probleme mich mit den anderen zu verstehen. Insgesamt waren wir 72 ATS aus 24 Ländern (Österreich, Belgien, Brasilien, Bulgarien, Kanada, China, Tschechien, Ecuador, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Japan, Lettland, Litauen, Mexiko, Niederlande, Rumänien, Slowakei, Schweiz, Thailand, USA und Venezuela). Allgemein herrschte beim Essen immer ein riesiges Sprachendurcheinander.
Auch die schwedisch Sprachkenntnisse waren sehr verschieden, einige verstanden kein einziges Wort schwedisch. In meinem Schwedischkurs waren wiederrum zwei die fließend schwedisch sprachen. Die haben einen Uni-Crashkurs besucht und hätten auf schwedisch dann studieren können - das hat man gemerkt... Ansich war ich aber trotzdem okay mit meinem schwedisch und war mit in einem der fortgeschrittenen Schwedischkurse eingeteilt. Aber wir hatten den Schwedischkurs eh nur zweimal.

Ich muss allerdings auch sagen, das mir das Arrival Camp nicht wirklich gefallen hat, einfach weil es so eine Bruecke war zwischen Deutschland und dem neuen zu Hause. Man war zwar schon weg, aber noch nicht angekommen. Ich hatte ziemliches Heimweh. Doch mit dem Moment, wo ich dann bei meiner Gastfamilie war, war auch das Heimweh weg. 

Allgemein war das toll gemacht, wie wir unsere Gastfamilie bekamen. Die Gastfamilien standen alle in einem Halbkreis und wir kamen angelaufen, dass war super schön und emotional. Ich habe meine Eltern gleich gesehen (ich hatte sie vorher schon mal vom Fenster aus gesehen). Nach dem ersten Hej und einer Umarmung kamen mir auch gleich die Tränen (ich bin ein sehr emotionaler Mensch). Alle standen mit ihrer Gastfamilie da und haben sich gefreut, dass muss ein tolles Bild gewesen sein. 
Danach sind wir auch gleich Heim zu meinen beiden Gastgeschwistern. Die sind auch sehr nett. Mein Gastbruder flog dann am nächsten Tag nach Deutschland zu seinem ATJ.
Ich habe mein eigenes Zimmer, welches wirklich toll ist! Meine Gastfamilie wohnt seeehr zentral und ich erlebe hier ein richtiges Stadtleben :)



Eure Alexa

Entschuldigt, meine Rechtschreibung und Grammatik, doch in meinem Kopf ist alles durcheinander und ein deutsches Rechtschreibprogramm gibt es nicht, zudem ist die Tastatur eine andere an die ich mich noch gewöhnen muss.

Kommentare:

  1. Schöööööön ein bisschen dabei zu sein!
    LG
    Mama

    AntwortenLöschen
  2. Fin film på YouTube med dina första dagar i Sverige. Språket kommer säkert att gå bra, du har ju gott om tid. Och jag försöker läsa din blogg och repetera min tyska så gott det går. Lycka till i Sverige och Sollentuna!

    AntwortenLöschen
  3. Wie viele Deutsche ATS gehen denn von YFU nach Schweden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir waren jetzt 15 ATS aus Deutschland :)
      Aber ich weis nicht, ob sie jedes Jahr gleichviele schicken...

      Löschen