Sonntag, 20. Dezember 2015

4. Advent

Vierter Advent. 
Ich habe lange ueberlegt, was ich euch schreiben und präsentieren kann. Mehr schwedische Traditionen? Bilder vom weihnachtlichen Stockholm? Ein Rezept? Ein Gedicht?

Letztendlich habe ich mich nun für etwas Gefühlsduselei entschieden. Ich finde das passt auch irgendwie. Weihnachten das Fest der Besinnlichkeit. Das Fest der Familie, Liebe und Fröhlichkeit. Im Radio dudelt, wie jedes Jahr, "Last Christmas, I gave you my heart. But the very next day, you gave it away...", die Straßen sind weihnachtlich geschmückt und zu Hause riecht es nach Plätzchen und Räuchermännern. Eigentlich alles wie immer und so, wie es schon immer war. 
Doch irgendwie hat sich eben doch etwas geändert. 
Wenn ich aus dem Fenster ins Dunkele schaue, sehe ich nicht nur eine Stadt in der die Nacht Einzug gehalten hat und hinter manchen Bürofenstern noch immer Licht brennt. 
Nein, ich sehe ein Welt, wo immer mehr Menschlichkeit fehlt und sich viele vor der Wirklichkeit verstecken. Unsere Welt ist kleiner geworden, wir sind mehr zusammen gewachsen und enger mit einander vernetzt, doch trotzdem grenzen wir uns von einander ab.
Ich will gar nicht die großen Themen ansprechen, wir alle wissen, was los ist. Jeder der Nachrichten schaut und noch einen klaren Menschenverstand mit Toleranz und Wärme besitzt, weis das zur Zeit Dinge vor sich gehen die Jenseits von Gut und Böse sind. 
Als "einfacher, kleiner" Mensch kann man nicht im Alleingang die Welt retten. Das müssen wir auch gar nicht, aber wir können die Augen aufmachen und da helfen und mit verbessern, wo es uns möglich ist. 

Ich möchte in diesem Zuge eine Kleinigkeit ansprechen. Fast täglich durchquere ich das Einkaufscentrum hier, um zum Bus zu laufen. Und wisst ihr was einem auffällt? Alle haben ihr Handy in der Hand und leben in ihrem eigenem kleinem Universium. Letztlich sah ich einen Vater mit seiner kleinen Tochter. Beide saßen gemeinsam auf einer Bank und haben vielleicht auf jemanden gewartet. Die Kleine tippte immer wieder ihren Vater an und wollte ihm etwas erzählen bzw. zeigen. Doch er hatte nur sein Handy in der Hand und schaute gebannt auf den Bildschirm, als könne er damit die Welt verbessern. Und ich bin mir sicher, das er nicht die Welt verbesserte - es war diese "typische" Geste, die man macht, wenn man sich durch die endlose facebook timeline scrollt und sich die Beträge halbherzig anschaut, die Freunde und Bekannte gelikte haben. 
Ich wünsche mir, dass man probiert wenigstens an Weihnachten sein Handy liegen zu lassen und einfach so das Weihnachtsfest mit seinen Liebsten genießt. Wer kann sich schon an die Snaps von letzter Woche erinnern und ist es wirklich so spannend, was jemand aus euerer Freundschaftsliste gelikte hat? Ebenso braucht man keine fünfzig Bilder vom verwackeltem Weihnachtsbaum, dessen Lichter eh viel zu grell für die Handykamera sind. 
Probiert einfach nur den Moment zu geniessen ohne das Bedürfnins es mit der ganzen Welt zuteilen in Form eines Snaps. 

In diesem Sinne wünsche ich euch einen besinnlichen vierten und damit letzten Advent für das Jahr 2015. 
Eure Alexa ❤


Förlåt för min svensk läsare - jag var för trött så jag översätter inte den text nu. Men jag ska göra det bara lite senare...

Kommentare:

  1. Liebe Alexandra, wir finden das eine gute Idee, und wir versuchen, das auch so wie du zu machen. Lassen wir das Handy einfach Weihnachten weg!Wir wünschen Dir eine schöne Reise und viele beeindruckende Momente! Ett gott nytt år! Deine Holzwürmer ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Alexandra,

    wir haben gerade in unserem Chor unter anderem skandinavische Weihnachtslieder gesungen. Darunter auch das schwedische Lied "Jul, jul, stralande jul". Ein echt schönes Lied (vor allem mehrstimmig), wie ich finde. Wenn du mal hören magst: "Chor der Herzen" auf YouTube.
    Ich war leider selber bei dem Auftritt nicht dabei, weil mein Großer da seine Geburtstagsfeier hatte.

    Liebe Grüße aus Rheinland-Pfalz von der Maria, die schon bei euch bestellt hat und mit deiner Mama immer mal schreibt. ;)

    AntwortenLöschen