Mittwoch, 24. Februar 2016

Diese perfekten Momente

Kennt ihr dass, wenn einfach alles stimmt und sich einfach nur fantastisch anfühlt? Letzten Samstag war das der Fall bei mir, als ich mit anderen Austauschschülern in Uppsala war.

Wir (finnische Austauschschülerin, deutsche Austauschschülerin und ich) kamen gegen halb drei bereits in Uppsala an und sind einfach durch die Stadt gelaufen, auf der Suche nach nichts außer ein paar schönen Eindrücken von der Stadt. Auf einmal standen wir vor einem Süßigkeitenladen und mussten uns natürlich alles anschauen - meterlange Regale mit unterschiedlichen Köstlichkeiten, die jedes Kinderherz sofort höher schlagen lassen.
Irgendwann später find der Schneeregen an, sodass wir uns der Kirche verkrochen und uns Deckenmalerein etwas länger anschauten, als es sechzehn/ siebzehn jährige Mädchen für gewöhnlich tun. 
Danach war uns allen nach einer fika mit warmer Schokolade - so sassen wir beinahe zwei Stunden in dem kleinen alten Cafe, welches alle Studenten lieben. Es ist, als wäre man bei Oma - gemütlich, warm, der Duft von frisch Gebackenem und Kaffe, alte Holzdielen in kleinen, verwinkelten Räumen und alle Sitzgruppen sind mit unterschiedlichen Möbelstücken. 
Einfach nur dasitzen und erzählen oder gedankenverloren warme Schokolade trinken.

Gegen um sechs haben wir zwei andere Austauschschüler getroffen und sind gemeinsam bowlen gegangen. Wir waren die ersten in der grossen Halle. Bunte Lichter, die leeren Bowlingbahnen und die Charts aus den Jahren als wir uns so unglaublich cool gefühlt haben weil wir dachten wir wären schon erwachsen, dabei waren wir doch erst zwölf, doch in unseren Augen damals war alles möglich. So auch an diesem Abend. Eine entspannte Mädelsrunde - ohne vorrangigen Punktevergleich, einfach nur spielen und das Glück die Kugel lenken lassen.
Das Glück lag auf meiner Seite - obwohl wir alle verdammt stark waren, schubste ich ein paar mehr Kegel von der Bahn. Ein schönes Gefühl, nach all den Jahren, wo ich mir selbst gesagt habe, dass alles was in dem Themenbereich "Sportliche Aktivität" mir nicht liegen würde. 
Die Bowlinghalle blieb trotz Samstagabend recht leer und neben uns die Bahnen blieben frei. Nach drei Runden waren unsere zwei Stunden wie im Flug vergangen und wir aßen noch zu Abend im kleinen Bistro der Bowlingbahn. 
Während dem Essen Züge gecheckt für die Heimfahrt und festgestellt, dass bereits in einer halben Stunde der nächste passende kommt. Also schnell den letzten Bissen hintergeschluckt, Schuhe gewechselt und Jacken an. 
Draußen war es kalt. Der Schneeregen hatte nachgelassen, doch der komplette Boden war ein einziger Schneematsch. 
Google sagt wir brauchen 17 Minuten. Wir wissen, dass bereit in 20 Minuten unser Zug fährt und der näste erst eine halbe Stunde später kommt. 
Wir gehen schneller und mit jedem Schritt wächst die Angst, dass wir den Zug in letzter Sekunde verpassen und so länger in der Kälte stehen müssen. Dieser Gedanke treibt uns an, irgendwann fragen wir uns, ob wir nun rennen sollen oder einen Zug später nehmen sollen. 
Wir fangen an zu rennen, der Boden gibt keinen Halt und bei jedem Schritt spritzt uns Schneewasser an die Hose. Wir lachen, motivieren uns und japsen nach Luft, weil das Abendessen noch schwer im Magen liegt. Im Laufschritt schwöre ich den anderen mit dem joggen anzufangen - sobald es wärmer wird, versteht sich.
Wir laufen über leere rote Kreuzungen und checken gleichzeitig Google um nicht falsch abzubiegen. 
Wir erreichen den Bahnhof rechtzeitig - gut in Zeit, drei Minuten noch bis zur Abfahrt. Wir setzten uns in den Zug und atmen auf. 
Auf der Zugfahrt sind wir müder als wir dachten und scrollen mit halb-geschlossenen Augen durch die facebook-timeline - und so geht ein schöner Tag zu Ende. 
Uppsala immer eine Reise wert - jedesmal erleben wir dort verrückte Dinge über die wir noch Monate später lachen können. 

Eure Alexa ❤

Kommentare:

  1. Meine Gute, habe nun schon so oft diesen Text gelesen. Ich muss immer wieder schmunzeln. Es ist doch sehr schön mit lieben Freunden durch die Welt zu gehen oder auch jagen. Ich bin oft mit mehreren nach dem Tanzen, in der Nacht zum letzten Bus gejagt. Wir konnten oft vor lauter Lachen und gekischer nicht weiter rennen.
    Beim lesen deiner Zeilen habe ich wieder daran gedacht.
    Durch dich werde ich wieder "JUNG". Na, prima ;) LG Mormor

    AntwortenLöschen
  2. Liebste Alexandra,ich habe eine ganze Weile überlegt wie ich das anstellen kann,mit dir zu deinem Geburtstag in Kontakt zu treten.Da fiel mir doch eine karte ein,die ich einmal von deiner Mutti erhielt.Mit folgendem Text: vielleicht macht Schokolade gar nicht dick und es ist doch das Leitungswasser... Da ich diese Karte immer noch besitze,weil sie mich aufrecht hält,fand ich auf der Rückseite deine Blogadresse.
    Tatsächlich gelingt es mir darüber dir zu schreiben.
    In einem normalen Jahr hättest du ja heute Geburtstag und da stimmt doch irgendwie, ein wenig, meine Geburtstagspost.Morgen habe ich leider gar keine Zeit,somit sende ich dir einfach heute die besten Wünsche.Hoffe wir sehen uns gesund in Deutschland wieder.Herzliche Grüße Regina Tittel und erfreue mit deinen Texten und Fotos weiterhin deine Mitmenschen.

    AntwortenLöschen
  3. Jana, Marie und Jonas1. März 2016 um 19:15

    Liebe Alexandra, herzliche Glückwünsche zu Deinem Geburtstag senden dir aus der verschneiten Oberlausitz Jana, Marie und Jonas! Du hast eine schöne, wertvolle Zeit in Schweden und wir wünschen dir weiterhin viele tolle Erlebnisse, liebe Menschen um dich und natürlich beste Gesundheit, damit du diese Zeit so intensiv wie möglich nutzen und erleben kannst. Sei lieb gegrüßt, bis zum Wiedersehen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für eure Glückwünsche!

      Löschen