Mittwoch, 30. März 2016

Möwen kreischen...

Fast hätte ich geschrieben "Es ist Sommer!!!" - Nein, das stimmt dann doch nicht ganz, aber es fühlt sich schon ein bisschen so an!
Endlich! Nach ewigen grau - die SONNE! Was gibt es schöneres??? Am liebsten würde ich den ganzen Tag durch die immer neuen Strassen von Stockholm laufen mit der Sonne im Gesicht! 

Doch jetzt sitze ich erstmal auf dem Balkon - der Dank Glaswänden, schon auf Hochsommer ist - und genieße das Wetter und schreibe einen Blogpost! 

Irgendwie hat sich viel verändert, nicht nur das es wärmer wird und die Sonne scheint. Nein, auch sonst irgendwie. Das Wissen, dass dieses Leben hier in weniger als drei Monaten vorbei ist, lässt einen nachdenklich machen. Ja traurig. Denn so sehr ich mich freue auf meine Familie, Freunde und altbekannte Umgebung - so weis, ich auch, dass ich das alles hier vermissen werde und die Gewissheit, dass dieses Leben SO nie wieder kommt, macht es nicht gerade leichter. 

Ich habe das Gefühl, dass ich erst jetzt (viel zu spät!) anfange, Stockholm richtig zu nutzen. Diese unbegrenzten Möglichkeiten, man kann irgendwie machen, was man will. Ich fange an, einfach zu gehen, ohne zu schauen, ob ich mich auskenne, wo ich bin. Ich nehme mir die Kamera oder auch bloss das Handy und lasse mich einfach vom Bauchgefühl treiben. Bei einer Kreuzung entscheide ich mich für die Richtung, wo mehr Sonne ist, die Häuser schöner sind oder ich aus dem Augenwinkel schon tolle Läden entdeckt habe. Und erst wenn, meine Füsse schwer werden (oder ich Hunger bekomme :D) checke ich mit GoogleMaps wo ich bin und wie ich wieder raus komme :D. 

Doch nicht nur die Stadt wird mir fehlen, die Menschen hier, meine Gastfamilie und die Sprache werde ich genauso vermissen. Kleinigkeiten, die hier normal sind, werden mir fehlen. 
Eine dieser Kleinigkeiten sind die Möwen. Manchmal vergisst man das Stockholm und auch Sollentuna nicht weit vom Meer weg sind. Die Tatsache das Möwen manchmal vor meinem Fenster fliegen ist schön und für mein Leben hier normal. 
In drei Monaten werde ich die kreischenden Möwen in kleine geschmeidige Schwalben eintauschen. 

Bis dahin will ich, aber meine Zeit hier nutzten und nicht schon jetzt Trübsal blasen :)

Geniesst den Sonnenschein!!
Eure Alexa 

Kommentare:

  1. Meine liebe Ala, ich bin im Moment auch über glücklich, genieße die Zeit in Schweden so gut es nur geht. Diese schöne Zeit wird nie wieder kommen aber keiner kann sie dir weg nehmen. Es werden Andere schöne Zeiten sein, aber diese Jahr in Schweden ist sicherlich einzigartig. Du bist über dich selbst hinaus gewachsen und hast auch noch eine sehr schwierige, aber auch schöne Fremdsprache erlernt. Ich bewundre dich sehr.
    Ich wünsche dir noch eine sehr schöne Zeit und freue mich aber auch auf ein baldiges
    gesundes und fröhliches Wiedersehen. Ganz liebe und innigste Grüße von deiner Mormo

    AntwortenLöschen
  2. Willst Du eigentlich Schwedisch weitermachen? Irgendeinen Kurs?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, in der Nähe gibt es eine Universität die auch schwedisch unterrichtet - mein Plan ist es mich einfach für den Kurs mit einzuschreiben und so weiterhin lernen können. Zudem habe ich schon gehört, dass es auch immer Austauschstudenten gibt - anscheinend gibt es sogar eine kleine "Schwedische Gemeinde" die Midsommer zusammen feiert!

      Löschen
  3. Hallo Alexandra,
    ich verstehe genau was du meinst, dieses weinende und lachende Auge. Ich kann mich noch sehr gut an letztes Jahr erinnern, ich wollte mich an den schönen Momenten festhalten und nicht das es vorbei geht. Auch der letzte Schultag viel mir unglaublich schwer, was meine Gastfamilie nicht so wirklich verstanden hat. Aber es war das erste mal Tschüss sagen. Und Abschied nehmen ist nie einfach und erstrecht nicht von einem Leben das man sich dort aufgebaut hat, was nur du kennst. Und doch hast du noch dein Leben in Deutschland, das sich aber unter Einfluss des Schwedischen Lebens ändert...
    Ich weiß noch wie ich auch immer sagte, es wird nie wieder so werden. Als ich meine Gastfamilie ein halbes Jahr später besucht habe, hatte ich das Gefühl nie weg gewesen zu sein. Eine Woche noch mal zurück in das Austauschschüler leben versetzt zu werden. Aber ja es war dennoch anders. Mein Zimmer gehörte nicht mehr mir, ich bin nicht zur Schule gegangen, es war Urlaub, und doch irgendwie einfach nach Hause kommen.
    Ganz liebe Grüße
    Maira

    p.s. Ich habe tatsächlich erst zwei Monate bevor es wieder nach Hause ging, auch einen Bus gefunden der Mittags direkt nach der Schule fuhr. :D Also besser spät als nie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir für deinen lieben Kommentar!
      Ja hast all die Erfahrungen ja schon und ich glaube auch, dass es ein richtig merkwürdiges Gefühl wird mit dem Abschied und all dem...
      Danke!
      Liebe Grüße zurück!
      Alexa

      Löschen