Samstag, 7. Januar 2017

Januar

"Benutze Deine Talente weise und sie werden erweitert."
Das war meine Glückskeks-Weisheit für das Jahr 2017. Was ich davon halten soll, weiß ich noch nicht so recht. 
Im Moment zweifele ich daran überhaupt ein Talent zu haben. Doch vielleicht sollte ich einfach weniger darüber grübeln und einfach mal loslegen!

Mit dem Jahr 2017 fängt für mich auch mein Jahr als Referentin bei YFU an - ich werde mit verantwortlich für die Schulveranstaltungen sein. Darauf freue ich mich eigentlich schon sehr. Seit ein paar Wochen ist mein E-Mail Postfach nur so überflutet worden mit YFU Mails. Je länger man bei YFU ist umso mehr erstreckt sich dort im Hintergrund - ich hätte vor zwei Jahren nie gedacht mal ehrenamtlich für YFU aktiv zu sein. Doch heute weiß ich, wie viel ehrenamtliche Arbeit dahinter steckt. Und ich freue mich auch ein kleiner Teil dieses Puzzles zu werden. Nächstes Wochenende bin ich zum Beispiel in Leipzig und im März ist auch schon ein Workshop für die Öffentlichkeitsarbeit geplant. 

In der Schule passiert auch viel. Ich gewöhne mich immer mehr wieder an den deutschen Rhythmus des Schulalltags. Meine Klasse ist wirklich ziemlich perfekt, da bin ich wirklich glücklich - auch weil ich in Schweden ja einige weniger positive Erfahrungen hatte. 
Wir haben sogar Kuchen-Patenschaften - dass heißt, wenn jemand Geburtstag hat ist einer einem zugeteilt der dann einen (selbstgemachten) Kuchen für einen und die Klasse mitbringt. Ziemlich praktisch, weil wir alle Kuchen mögen :)
Bald fangen auch die "Jahresarbeiten" in den Fächern an und wir haben einige Projekte gerade am laufen bzw. noch vor uns. Mit dem Jahreswechsel wechseln wir auch von zwei Stunden Geographie zu zwei Stunden Wirtschaft-Recht - da spielen wir unter anderem so ein Börsenspiel (von der faz.net). Davon bin ich zeitweise ganz besessen und probiere stundenlang die beste Aktien zu finden, jedoch vergesse ich dann das Spiel tagelang wieder, wodurch ich den besten Zeitpunkt zum (ver-)kaufen meistens verpasse.
Auch wechseln wir in Sport - vom Schwimmen zum Tischtennis. Wer mich kennt, weiß das ich das Gegenteil einer Wasserratte bin. Ich hatte eigentlich richtige Angst vor dem Halbjahr Schwimmen. Doch mittlerweile habe ich begriffen, dass es gar nicht so schlimm ist, wie ich dachte. Ich habe mich sogar an das frühe Aufstehen gewöhnt, um rechtzeitig 6:40Uhr an der Schwimmhalle zu sein. 
Das Schwimmen hat mir sogar Spaß gemacht. Vielleicht mein persönlich größster Fortschritt im Jahr 2016.

Für den Frankreichaustausch, von der Schule, habe ich nun auch schon meine Kontaktdaten zur Gastfamilie erhalten. Der Ort macht einen ganz netten Eindruck - laut Google. Auch wenn ich mich schon sehr freue, zweifel ich ein wenig an meinen französisch Sprachkenntnissen. Doch ich hoffe, dass ich trotz der knappen Zeit etwas lernen werde. 



Eure Alexa






Keine Kommentare:

Kommentar posten